Jeden Tag offen
ab 17:00
Alpbachstr.11
3860 Meiringen
blog
angebot
reservationen
find
pics
  

NacNecc

28.02.2019
nacnecc live
@ sherlock club

NacNecc - «Béhanie»

Der Prinz der Berner Mundart-Bohème besingt «Béhanie»: Wenn NacNecc zum Mikrofon schreitet, öffnen sich neue Universen; Welten in denen Zeit und Raum Gültigkeit verlieren. Die Single ist Vorbote für Grosses.

Keiner spielt mit den Worten derart, wie Pascal Lehmann es tut. Er ist der Prinz der Berner Mundart-Bohème wenn man die Bohème mit «Künstlerwelt» übersetzen will. «Verbummeltes Genie» ist eine andere Bedeutung für diesen Begriff aus jener Sprache, die der Inbegriff der Poesie und Romantik ist: Das Französisch.

Freilich hat Pascal Lehmann mit dieser Sprache ebenso wenig am Hut, wie mit Konventionen. Und verbummelt ist er schon gar nicht – im Gegenteil! Es sind neue Welten, die er mit seinem Projekt NacNecc erkunden will, Universen aus Sprache und Klängen, die es in dieser Art noch nicht gibt. «NacNecc ist eine dimensionslochdurchquerende Fabrik für nicht schubladisierbare Lieder», schreibt er auf seiner Webseite. «Ein vom Sonnensystem abgeschotteter Planet für Verrückte, Illusionsbegeisterte und sekundenschläfrige Tagträumer.»

Fast genau ein Jahr ist vergangen zwischen jenem Tag, an dem er ein Demotape– mit dem sinnigen Titel «0» - auf den Markt warf; ein Markt von Freunden und Bekannten, Fans und Familie – und jenem Tag, an dem er in Murten am Stars of Sounds auf der Hauptbühne stand und jene Songs zum Besten gab, die er von A bis Z in Eigenregie ersonnen und erschaffen hatte. Es folgten Auftritte am Gurtenfestival oder am Moon and Stars – insgesamt rund 40 an der Zahl im ersten Jahr. All das nur, um zu merken: Da wächst Wunderbares. Also zurück ins musikalische Labor im WG-Zimmer in Bern, bestehende Songs veredeln, neue Songperlen unter Hochdruck wachsen lassen – begleitet von Matthias Urech (Troubas Kater, Fusion Square Garden) als Produzent und Oli Boesch (u.a. Züri West) am Mastering.

Die Single «Béhanie» ist das erste dieser Oeuvres; NacNecc nimmt seine Zuhörer mit auf ein

 ⇒ webseite
 ⇒ youtube
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·

Anna Mae

07.03.2019
anna mae live
@ sherlock club

Anna Mae(29)ist eine aufstrebendeschweizerSängerin & Liederschreiberin. Ihr Repertoire,bestehend aus eigens geschriebenen sowie Cover-Songs,reicht von Singer-Songwriter und Folküber Country bis hin zum französischen Chanson.Anna Mae‘s Arbeit als Singer & Songwriterinist geprägt vonKünstlernwieJohnny Cash oder Tina Turner.Das Singen und Liederschreiben war schon immer ein wichtiger Teil in Anna Mae’sLeben –das Handwerk übte sie bereits in jungen Jahren aus, welches sie später durchden Musikschulbesuch in der Schweiz und in Frankreich sowieeinem intensiven Lehrgang in London verfeinerte. Seit fast drei Jahrenschonlebt die Künstlerin von der Musik und setzt alles daran sich weiterzuentwickeln und stetig besser zu werden. Im 2018 konnteAnna Maeihre erste offizielle Ausland-Tournée (4 Wochen in Nordamerika) verzeichnen; ein Projekt das ihr wertvolle Erfah-rungen bescherte und sie noch motivierter in ihrem musikalischen Bestreben zurück-gebracht hat.Am Donnerstag, 7. März kommt Anna Mae nach Meiringen um ein Konzert in der Sherlock Lounge zu spielen.Die Künstlerin freut sich jedes Mal aufs Neuean den Konzertenihre Lieder mit dem Publikum teilen zu können. Mit ihrer ehrlichen und handgemachten Musik, ohne Loop-oder Effekt-Gerät,und einer Stimme mit unge-meinemWiedererkennungswert lädt siedie Menschen auf eine musikalische Reise ein wobei ihre Passion zur Musik spürbar wird.Ihrem Ziel,aufden Bühnen der Welt zu stehen,geht sie mit grossem Elanund einer gesunden Portion Seriosität entgegen und meint „Musik ist meine Leidenschaft, ich trage sie in mir wie ein wertvoller Schatz“ (Anna Mae).

 ⇒ Webseite
 ⇒ youtube
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·

Metamorphunk

14.03.2019
metamorphunk live
@ sherlock club

Metamorphunk verändert Funk zu Rock, Blues, Reggae, Swing, Jazz – kreuz und quer, und umgekehrt. Sieben Menschen mit teils sehr unterschiedlichen musikalischen Hintergründen, das gibt viele Geschichten. Wir erzählen sie, in Wort und Klang.
Jede Geschichte hat eine Dramaturgie. Die Dramaturgie unserer Geschichten ist der Wandel. Wandel verhindert Endgültigkeit. Er hilft uns, immer wieder Neues zu schöpfen – im Proberaum, im Studio, auf der Bühne.

 ⇒ webseite
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·

BeatMustache

21.03.2019
beat moustache live
@ sherlock club

Beat Moustache ist keine der stinknormalen Bands, die einfach nur Stil x oder Stil y spielen und sich damit zufrieden geben. Nein, sie nehmen stattdessen von jedem Musikstil genau das, was sie brauchen, um ihren ganz eigenen antreibenden, eingehenden, euphorisierenden und durchaus auch aphrodisierenden Sound zu kreieren! So vermischen sie pathetische arabische Melodien mit Beats und off-Beats, bei denen die Fetzen fliegen, vermischen Jazz mit Polka, spielen Funk und Disco neben schnurgeradem Ska-Punk und droppen hin und wieder einen fetten Reggae. Was ihre Songs jedoch verbindet ist: Sie sind alle sehr tanzbar; und sogar diejenigen, die sich nicht als TanzbärInnen bezeichnen verspüren bei dieser Musik meist Mitbewegungsdrang.
Irgendwann im Jahr 2008 traf sich die Band ein erstes Mal zwischen duftenden Wiesen, lauschenden Parabolantennen unter dem schönsten Alpenpanorama der Welt in einem feuchten Bunker. Insgesamt 17 Musiker*innen trugen zur Entstehung von zwei Alben «Unshaved» (2015) und «Sinustachykardie» (2018) bei. Nach Konzerten in der ganzen Schweiz mit enthusiastischem Publikum ist die Band noch nicht müde mit ihrer vor positiver Energie stützenden Melodien und versierten schweizerdeutschen Texten den Puls ins Ungesunde zu treiben und die Tanzbeine in Schwingung zu versetzen. Du solltest dir dieses freundliche und offenherzige Projekt aus dem Raum Bern also keinesfalls entgehen lassen. Sei dabei, wenn Beat Moustache in deiner Nähe spielt!

 ⇒ webseite
 ⇒ youtube
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·

Carolynn

28.03.2019
carolynn live
@ sherlock club

„B-Town“ – Carolynn’s musikalische Stadt, ein Besuch der sich lohnt.

Beim Reisen kann man unterwegs sein oder sich an dem Ort, wo man von der Muse geküsst wird, Halt machen. Carolynn lebte die Inspiration, Komposition und Kreation ihres musikalischen Schaffens in den vergangenen Jahren in „B-Town“, wie sie ihr drittes Album nennt. Dass die Musikerin in Bern, Biel, Berlin, Burgdorf und Bavegem (Belgien) auch seelisch angekommen ist, wird in den 11 Songs hörbar und spürbar. Wo im vorgängigen Album "do it" (2016) der Aufbruch im Zentrum der Lyrics steht, treffen die Tracks des neuen Albums "B-Town" auf festeren Boden ohne das Träumen aufzuhören. Frech verspielter Folk, mit Drang nach Indi und fast karnevalisierte Drums rollen zusammen mit den mehrstimmigen English Vocals. Wo Platz frei ist, hüpft ein Pizzicato der Violine in die Lücke und schliesst souverän. Der Bass bettet Carolynns Gitarre sicher und ausgeklügelt in die treibenden Drums.

Die Formation der Band hat sich beim letzten Album mehr als bewährt und geht nun in die zweite Runde: Adrian Hilber (drums), Lia Low (bass), Michael Adagio Dicht (violin) und Carolynn (guitar, vocals, loopstation).

Ein kleiner Vorgeschmack der neuen Song, die erst im Herbst 2019 offiziell erscheinen, könnt ihr bereits am 28. März in der Sherlock Lounge in Meiringen geniessen.

 ⇒ Webseite
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·

INEZ

04.04.2019
inez live
@ sherlock lounge

INEZ kommt nach Meiringen, mit ihrem neuen Album "NOW".
wir freuen uns sehr, das sie uns wieder mit ihren wunderbaren Songs und einer unglaublichen Stimme beehrt.

 ⇒ youtube
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·

Trummer

11.04.2019
trummer live
@ sherlock lounge

Gut 10 Jahre nach seinem Wechsel zu Berndeutsch legt der Oberländer Trummer sein 10. Album vor, und genau so hätte es wohl niemand von ihm erwartet. «Trummers Labor1: Amne sichere Ort» heisst es. Erzählerisch knüpfen die neuen Songs bei den intimen Momentaufnahmen an, mit denen sich Trummer auf dem letzten Werk «Loryplatz» (2015) von seinem langjährigen Berner Zuhause und dem dazugehörigen Lebensabschnitt verabschiedet hat. Nun hat ein neuer begonnen. Im Song «Brieffründ» schreibt Trummer an die alte Freundin Jenä (aus «Chunnt scho guet») und resümiert über die bewegten Jahre:
Mir hei dä Hunger gha nach Drama, es isch geng eis z’finde gsy
Aber ein paar Zeilen später fragt er:
Stuunisch du mängisch o, wie mir so viil, wo üs hüt usmacht, denn nid mal hei wahrgnoh?

 ⇒ Trummeronline
 ⇒ filmli
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·   ·
arbyte.ch